Back to the top

Home

VIDEOS

Wolfgang Müller – Americana

TOUR

Apr04
Kulturzentrum Dieselstraße
Esslingen
Apr05
Rationaltheater
München
Apr06
Prachtwerk
Berlin
Apr07
Nochtspeicher
Hamburg
Jun16
Whatever Happens Festival
Schloß Holte-Stukenbrock
Aug04
Böblinger Songtage
Böblingen

Bio

Wolfgang Müller, das war der edle Selbstgebrannte, den der Plattenhändler unterm Tresen hervorgeholt hat, wenn der Kunde soweit war – die Sinne geschärft, die Geschmacksnerven voll entwickelt und bereit für das Große im Kleinen, das Komplexe im Feinen, für die besonderen Lieder und Geschichten. Ein Geheimtipp. Eine Weile war Herr Müller weg, jetzt ist er wieder da mit seinem sechsten Album „Die sicherste Art zu reisen“, das die Plattenhändler wohl kistenweise in ihre Läden schieben werden. Müllers Musik ist immer noch ein edler Selbstgebrannter, aber der geht leichter rein, ein bisschen wie Brause mit Schuss, die auf sehr vielen Ebenen sehr lange nachwirkt.

Auf „Die sicherste Art zu reisen“ bricht alles auf, die Musik, die Texte, der Gesang – alles reist zu neuen Ufern. Wolfgang Müller wirkt wie wachgeküsst. Was ist passiert? Dazu später mehr. Zuerst: die Musik. Vom Korsett des Liedermachers befreit, holt er sich die Welt ins Haus. Klaviere, Streicher, Querflöten, Saxophone, Orgeln, Chöre, und die Gitarre wird nicht mehr gezupft sondern sanft geschlagen. Das alles ist derart elegant abgefedert, schwingt und rollt und will immer weiter, dass man sich fühlt wie auf einem Schoner unter vollen Segeln, auf weiten Wellen Richtung Sonne gleitend. Die Stimmung ist hier überhaupt grundsätzlich sonnig, und die von einem, der sich den ganzen Quatsch (also die Welt und was wir daraus machen) schon eine Weile angesehen hat. Wo sich die einen in Hysterie und Empörung verlieren und andere in Resignation und Dunkelheit, findet Müller den goldenen Mittelweg – „Die sicherste Art zu reisen“. Der Titelsong, einer von mindestens drei potenziellen Hits, bringt es auf den Punkt:

„Ich stecke Blumen in mein Haar und fütter’ keinen Troll / bleibe höflich und bestimmt, wenn ich sage was ich will / ich schalte auf naiv, ein freundlicher Idiot / der alles was ihm wichtig ist, ständig wiederholt / wie ein Schwarzer-Block-Schlager“

Den Schwarzen Block und Schlager hat noch niemand zusammengedacht, aber genau zwischen diesen Extremen, „in einem Meer aus Hass / wo sich die Wellen verbeißen / und immer wütend sind“, findet Müller den Weg zum Weiter. Er sagt: „Ich suche nach einer Formel, wie man in diesen hasserfüllten Zeiten positiv und glücklich bleiben kann und trotzdem engagiert und wach ist, sich also nicht eskapistisch in eine pseudoheile Welt zurückzieht. Die ideale Mischung wäre also ein ‚Schwarzer-Block-Schlager‘, zielgerichtete, engagierte Aktion, aber eben nicht mit Hass sondern mit Liebe, nicht mit Gewalt sondern mit nervtötender Beharrlichkeit.“

„Die sicherste Art zu reisen“ ist jetzt aber auch kein Agitprop. Es geht, wie in jeder guten Literatur, um alles – das Leben („Fliegen“), das Schreiben („Der blonde Hans“), das Sterben („Herzen“), die Liebe (immer). Und da ist viel Platz zwischen den Worten für eigene Gedanken. Auch hier hat Wolfgang Müller die goldene Mitte gefunden zwischen Ansage und Abstraktion. Seinen Texten wohnt zudem eine aufrichtige Wärme und Herzlichkeit inne. Sie glühen golden wie das Cover und spenden Trost, ohne den Hörer zu belügen, weil sie ihn erkennen, bei ihm sind, die Freude teilen und den Schmerz, und ihm (oder ihr) die Hand reichen. „In meinen Träumen muss ich immer jemand retten / in meinen Träumen bin ich immer fast zu spät / in meinen Träumen renn ich und versuch die Arme auszustrecken / um aufzufangen, wer auch immer fällt.“ („In meinen Träumen“) Ein Album wie ein guter Freund, der mit eben jenem edlen Selbstgebrannten vorbei kommt, wenn man mal wieder die Segel eingerollt hat, weil man nicht mehr weiter weiß und will und kann. Vergleichbares findet man eigentlich nur bei Gisbert zu Knyphausen und Niels Frevert – zusammen mit Wolfgang Müller sind sie die heiligen drei Könige der feinen Liedkunst in deutscher Sprache.

Was gibt’s sonst noch zu sagen über „Die sicherste Art zu reisen“? Man wird nicht besoffen davon aber angenehm beschwingt. „Americana“ und „Brachland“ sind die ersten beiden Singles. „Vormann Leiss“ ist ein Cover der famosen Irgendwie-Punk-Band Turbostaat, das inhaltlich hervorragend zu den anderen neun Stücken passt, „denn es geht darum, dass man sich selber retten kann, dass man auch, wenn man innerlich gestrandet ist, die Möglichkeit hat, sich einfach neu zu erfinden. Dass da immer Hoffnung ist.“ Gute Reise.  (Tino Hanekamp)

Kontakt

PRESSEANFRAGEN

Themroc PR & Promotion GbR
Arndt Kielstropp
tel: +49 (0)4233 – 79 33 0 44
mobil: +49 (0)175 – 93 26 191
email: arndt@themroc.biz
www.themroc.biz

BOOKING

Marcel Gein / Howdy Partner Booking & Tapete Records
Tapete Musik e.K. Inh. Gunther Buskies
Stahltwiete 10 / D-22761 Hamburg / Germany
Amtsgericht Hamburg HRA 117223
tel: +49 (0)40 8816 6670
fax: +49 (0)40 8816 6622
email: marcel@howdypartnerbooking.com
www: www.howdypartnerbooking.com

DISKOGRAFIE

Die sicherste Art zu reisen

Auf die Welt

Über die Unruhe

Ahoi

IMPRESSUM:
Verantwortlich für den Inhalt dieser Webseite ist:

FRESSMANN Schallplattenfirma

Wolfgang Müller

Juliusstrasse 18

22769 Hamburg
USt-IdNr: DE201624950
E-Mail: futter@fressmann.com

Fotos von Simone Scardovelli

Dieses Impressum gilt sinngemäß auch für die Facebookseite von Wolfgang Müller.
Alle Rechte an den Inhalten dieser Seite liegen, soweit nicht anders angegeben, bei Wolfgang Müller. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Nutzung, Weitergabe oder Vervielfältigung wird hiermit ausdrücklich widersprochen.
Wolfgang Müller prüft die auf dieser Website verlinkten fremden Websites regelmäßig und gewissenhaft. Dennoch übernimmt er keine Haftung für die Inhalte solcher Sites. Für deren Inhalte sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Bei berechtigten Beanstandungen der Inhalte hier verlinkter Websites bittet Wolfgang Müller um eine Benachrichtigung.

© 2018 Fressmann